Jobs beim Radio

and how to get them.

Teil 1: Im Gespräch mit Manuel Gärtner

Ich traf mich vor einigen Wochen mit einem alten Bekannten vom Radio. Und wenn ich von einem alten Bekannten spreche, dann meine ich damit den eigentlich recht jungen und äußerst sympathischen Radiomoderator Manuel Gärtner. Ende März wurde der gebürtige Kärntner vom Sender Kronehit mit dem sogenannten Steiermark-Update beauftragt. Anlass für mich mal nachzuhaken, wie es ihm in so jungen Jahren gelungen ist, eine derart steile Karrierelaufbahn hinzulegen. Eine Laufbahn von der viele in seinem Alter nur träumen, besonders jene, die erst am Anfang stehen und sich tagtäglich um einen der begehrten aber begrenzten Praktikanten-Jobs im Radio bewerben…

Als ich 2013 den damals 20-Jährigen Manuel Gärtner kennenlernte, arbeitete er seit knapp einem Jahr als Moderator beim Grazer Sender Radio Soundportal. Beim ersten persönlichen Aufeinandertreffen war ich ziemlich erstaunt. Manuel Gärtner war ganz offensichtlich nicht der Mittdreißiger, mit jahrelanger Berufserfahrung, den ich mir in der Zwischenzeit unterbewusst in meinem Kopf zusammengereimt hatte. Auf die Hörer wirkte der junge Sprecher schon damals äußerst professionell, selbstsicher und charismatisch. Die Wahl diesen Berufsweg einzuschlagen, traf Manuel Gärtner bereits mit Sechzehn, als er noch für das Schülerradio tätig war. Auch nach abgeschlossener Lehrausbildung zum Bürokaufmann blieb der Karrierewunsch bestehen, zahlreiche Bewerbungen um einen der heißbegehrten Praktikumsplätze beim Rundfunk wurden verschickt und schon damals strotze der Ehrgeizling nur so vor Selbstsicherheit. Zuviel, wie er heute lächelnd zugibt, denn sein Aufnahmegespräch bei seinem späteren Arbeitgeber Radio Harmonie verlief anfangs weniger vielversprechend. „Eigentlich habe ich alle Fragen die auf den Sender bezogen waren komplett falsch beantwortet “, gibt er bescheiden zu. Letztendlich muss bei diesem chaotischen Schlagabtausch aber auch so einiges richtig gelaufen sein, eine Praktikumsstelle bei oben genanntem Radiosender war es schließlich, die zu seinem Karriereauftakt in der Medienbranche führte. Im Rahmen der Ausbildung absolvierte er Kurse an der Sprecher Akademie in Lannach, sammelte Erfahrungen als DJ und ging als Co-Moderator der Morningshow erstmals bundeslandweit on air. „Ein Praktikum beim Hörfunk beinhaltet inhaltlich aber so viel mehr“, betont er.

„Als angehender Radiomoderator sollte man eine wirklich umfassende Allgemeinbildung haben. Außerdem muss man gut darin sein, eigene Interviews zu erstellen und diese auch gekonnt durchzuführen. Diese Interviews dienen schließlich als Grundlage dafür, dass man später seine eigenen Berichte verfassen und in ein vorgegebenes Zeitfenster einsprechen kann. Oft sind diese Zeitfenster nur  wenige Minuten lang, da muss man schon ein gewisses Talent für das Formulieren von Sätzen und ein gutes Gespür für inhaltlich relevantes haben. Bei regelmäßigen Airchecks wird dann ermittelt, wo noch etwaiges Verbesserungspotential besteht.“

Dem zielstrebigen Kärntner, der nun übrigens in der Steiermark sesshaft geworden ist, scheint dieses Talent in die Wiege gelegt worden zu sein. Nach seinem Zivildienst konnte er nämlich unter mehreren Jobangeboten wählen und entschied sich damals bewusst für den Grazer Sender Radio Soundportal. Für diesen war er immerhin eineinhalb Jahre tätig und blickt heute noch gerne auf diese tolle und erfahrungsreiche Zeit zurück. Schlussendlich war es sein Drang nach einer neuen Herausforderung, der ihn dazu bewegte Anfang dieses Jahres seinen neuen Job bei einem anderen Sender anzutreten. Seit März ist er nun im Auftrag von Kronehit für das Steiermark-Update verantwortlich, welches er viermal täglich, von Montag bis Freitag moderiert. Rückblickend ein recht interessanter Werdegang, der auch verdeutlicht, dass Karrieren beim Radio tatsächlich erst anhand von Praktikumserfahrung aufgebaut werden können.

Wie man diese Praktikumsplätze bekommt, was man bei seiner Bewerbung beachten sollte und wie diese Ausbildungen inhaltlich aussehen, erfährt ihr in meinem 2. Teil am kommenden Dienstag (12.4.). Beim Interview mit Christina Breuß-Vaterl (Geschäftsführerin bei Radio Soundportal)  habe ich für euch einige interessante Infos uns Tipps gesammelt, die ich euch gerne weitergeben werde.

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Close