I say no

Ja, ich bin ein Nein-Sager!

Beitragsbild_weiteHose

Gleich mal vorweg – Ich bin ein durchaus lebensbejahender Mensch. Ich sage gerne ja. Wenn es von Herzen kommt. Aber das Leben ist nun mal nicht wie im Film der Ja-Sager, wer häufig ja sagt, wird selten belohnt. Es ist doch eher so, dass man sich dann irgendwann nicht mehr vor Dingen retten kann, die einem in Wahrheit gar keinen Spaß machen. Irgendwann streikt dann die Seele, irgendwann wird ihr alles zu viel. Um dem vorzubeugen hab ich mir angewöhnt, großzügig Neins auszuteilen. Und ganz ehrlich, das erfordert ganz schön viel Überwindung. Aber Neins wirken nachhaltig. Neins befreien dich und machen dich auf Dauer glücklicher. Neins beugen Ärger und Streit vor…

001_weiteHose

Ich setze mit meinen Neins Grenzen – Das stößt vielen auf…

Das liegt einfach daran, dass unsere Gesellschaft in der heutigen Zeit Ja-Sager gewohnt ist. Wir werden nahezu dazu gezwungen. Zu viele schwimmen mit dem Ja-Sager Strom, unterwerfen sich und machen vieles mit, das sie eigentlich gar nicht bereit sind zu tun. Ja bitte, ich möchte Überstunden machen. Ja bitte, ich bin bereit für weniger Gehalt zu arbeiten (, nur damit ich diesen Job behalte). Ja bitte, gerne gehe ich mit dir auf die Ausstellung (, obwohl ich eigentlich nen A**** voll Terminen hab). Das Schicksal, das diesen Menschen früher oder später droht, kann dir eigentlich egal sein, aber nicht allzu selten endet dieses Verhalten im Burnout. Du hingegen kommst dir für den Augenblick recht doof vor, wirst mit unverständlichen Blicken und Kommentaren gestraft, lebst nachhaltig aber zufriedener. Ich weiß noch, als ich meine ersten Neins austeilte – Es war richtig schwer! Die Erfahrungen, die mir dieses Verhalten allerdings gebracht haben, zeigten mir, dass ich damit auf lange Sicht glücklicher bin. Im Privatleben heißt das für mich: Nein zu Wischiwaschi-Beziehungen und Freundschaften. Wahre Freunde erkennst du daran, dass du ehrlich sagen kannst, wenn dir etwas gegen den Strich geht. Wahre Beziehungen lebst du, wenn du mit einem innerlichen Ja dahinter stehst, wenn du ganz du selbst sein kannst und die Neins nicht unausgesprochen lässt und verdrängst. Manchmal muss man die Neins natürlich auch umschreiben, man will ja schließlich kein „Berserker“ sein, der alles niedermäht. Natürlich ist es wichtig, auf die Gefühle anderer zu achten, daher zählen auch Ausreden als Neins. Außer sie dienen dazu Entscheidungen und Probleme aufzuschieben, oder Menschen hinzuhalten. Ausreden sind einfach Notlügen, die dem Erhalt bestehender sozialer Strukturen dienen. Und Neins können auch umschrieben werden, nicht immer ist es ratsam zu direkt zu sein. Im Job sind Direktheit und Ehrlichkeit ja leider nach wie vor ungern gesehene Eigenschaften. Sehr schade wie ich finde, irgendwie geht im Job ja jegliche Individualität und viel menschliches verloren. Ich frage mich oft, wie eine Welt aussehen würde, in der niemand Angst haben müsste, er selbst zu sein. Wenn Ängste, Sorgen, Gefühle so selbstverständlich besprochen würden, wie das Wetter. Für mich ist diese Welt schon zum Greifen nah, dafür haben die vielen kleinen Neins bereits gesorgt, aber die großen Hürden, hab auch ich noch nicht überwunden. Denn manchmal passiert es mir nach wie vor: Ein Ja rutscht mir aus. Eins, wo eigentlich keins hingehört. Gerade wenn es um Dinge geht, die mit unserer Gesellschaft nicht konform sind. In vielerlei Hinsicht, fühl auch ich mich noch fremdbestimmt. Ob man dies jemals vollkommen ablegen kann, weiß ich nicht, aber ich lerne dazu. Und mit jedem Nein wachse ich, mit jedem Nein fühl ich mich stärker. Mit jedem Ja, das von Herzen kommt, fühl ich mich befreiter…

0002_weiteHose

Outfit

Weite Pull-on-Hose: H&M (hier)
Pullover mit Blusenkragen: H&M (hier)
Langes Gilet: H&M (hier)
Handtasche: Liu Jo (hier)
Sneakers: Adidas

004_weiteHose

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

10 Responses
  • Carrie
    März 23, 2017

    Wow der Look ist total cool. Ich liebe Deine tolle Hose
    http://carrieslifestyle.com

    • nicigoeswild
      März 24, 2017

      Dankeschön Carrie. Freu mich immer von dir zu lesen…
      LG Nicole

  • MG
    März 23, 2017

    Ich sage YES – von Herzen JA – zu diesem grandios ehrlichem Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Wie die Lemminge rennen wir einer hinter dem anderen her, es wird gebuckelt und gedient, nur bloß keine Meinung sagen und schon gar keine Zivilcourage zeigen. Ob im Job, in der Politik oder auf diesen hoffnungslos oberflächlichen Bussi-Bussi-Events: Wer eine eigene Meinung hat, hinter der er steht, und diese auch noch vertritt, der wird gaaanz schnell zum Outsider :-X
    Ich gratuliere zu deiner ehrlichen Lebensart, ich kenne das wahnsinnig gute Gefühl, wenn man anfängt sich des Ballasts der Ja-Sager-Freunderl und oberflächlichen Bekanntschaften zu entledigen.
    Plötzlich hat man wieder Zeit für sich, bekommt ehrliches Feedback und hat wieder Luft zum Atmen!
    Ich arbeite noch daran, es will nicht immer gelingen, zu groß sind anerzogene Ängste vor dem Untergang – schließlich wird einem ja erfolgreich von den Eltern, der Schule etc. beigebracht: Wer gegen den Strom schwimmt, aus dem wird nix!
    An deinem Beispiel sieht man: Gegen den Strom schwimmen führt zur Quelle! Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag.

    • nicigoeswild
      März 24, 2017

      Liebe MG :)

      Dein Kommentar hat mich umgehauen. Danke für die vielen lieben Worte.

      Denn ja, so krass wollte ich es nicht ausdrücken, aber auch ich finde dass in unserer Gesellschaft allmählich schon zu viel A****gekrochen wird. Besonders in der Arbeitswelt. Wir Arbeitnehmer lassen uns viel zu viel gefallen. Als würden wir jegliches Recht aufs Menschsein beim Unterzeichnen des Vertrages aufgeben. Heute musst du ja schon Angst haben zuzugeben, dass dir dein Privatleben wichtig ist und du auch dafür noch Zeit haben willst…ganz ehrlich…ein Beitrag hierzu ist einmal geplant…Meine Erfahrungen und die meiner Freunde könnten Seiten füllen…

      Und die Bussi – Bussi Gesellschaft, tja was soll ich dazu sagen, die gabs schon immer, die gibt es überall. Das Problem hier ist, dass es auch hier so viele gibt die das Spiel mitspielen :)

      Nein sagen ist schwer, es befreit, aber es bringt dir anfänglich auch oft Ärger ein. Kurzfristigen wohlgemerkt. Nachhaltig und Langfristig fährt man so definitiv besser…meine Erfahrung.

      Also, nochmals Danke.
      Freu mich dass du meine Beiträge nun verfolgst.
      Glg Nicole

  • Dein Blogbeitrag spricht mir aus dem Herzen .
    Ich gehörte auch zu den notorischen Ja-Sagern. Letztes Jahr habe ich endlich angefangen (mit Ü50) öfters mal „Nein“ zu sagen . Vor allem im Job! Zuerst bin ich auf Unverständnis gestoßen, war mir aber egal.
    Oft habe ich mich über mich selbst geärgert, wenn ich irgendwo „Ja“ gesagt hatte, obwohl ich das eigentlich gar nicht so wollte.
    Seit ich öfters mal „Nein“ sage, geht es mir besser
    LG Dagmar von Bestager-Reiseblog

    • nicigoeswild
      März 24, 2017

      Hallo Dagmar.
      Ja wie ich auch schon der lieben MG geschrieben hab – gerade in der Berufswelt, sagen wir viel zu häufig JA. Weils die anderen auch tun. Aber die wollen ja auch nicht. Wärs nicht allmählich an der Zeit dass wir Arbeitnehmer an einem Strang ziehen und lernen nein zu sagen? Nein zu unbezahlten Überstunden, nein zu „hyperflexiblen“ Arbeitszeiten, nein zu Chefs die kein Führungspotential haben und unseren Respekt in keinster Weise verdient haben, nein zu Kollegen, die alle Rechte besitzen, nur weil sie schon seit Ewigkeiten in der Firma sitzen, nein zu unwürdigen Löhnen…
      usw.
      Sag ja, ich könnte Seiten füllen…
      Danke für deinen Kommentar.
      Glg Nicole

  • Julies Blog
    März 24, 2017

    Toller Beitrag, der bestimmt vielen aus der Seele spricht. Ich bin auch ein sehr lebensfroher Mensch, allerdings sag ich auch oft genug „nein“. Muss so sein.. es wenden sich zwar einige ab, wenn man nicht mehr hupft und springt sobald sie den Mund aufmachen, aber solche Personen zählen eh nicht viel im Leben..

    Viele liebe Grüße & schönes Wochenende,
    Julie | http://www.julies-blog.at

    • nicigoeswild
      März 24, 2017

      Hallo Julie,
      danke für dein Feedback. Nein sagen heißt ja im Grunde nur zu sich selbst gefunden zu haben. Selbstwert nennt man das :) Also JA zum Leben!!!
      glg Nicole

  • katy fox
    März 24, 2017

    oh ja ich habe früher auch immer so sehr sehr vielen ja gesagt jz sage ich öfter nein – nein ich will das nicht – nein ich mach das nicht nein…..es tut so gut nein zu sagen :) es befreit richtig
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • nicigoeswild
      März 24, 2017

      Das stimmt Katy
      Schönes Wochenende wünsch ich dir und danke für dein Feedback
      :)
      lg Nicole

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Close